deutsch-türkische Geschichten

deutschsprachiger Blog über Themen rund um das deutsch-türkische Leben in Deutschland

Über mich

UR9_0980_k_ausschnittIch bin 1974 als Tochter türkischer Eltern in Berlin geboren. Im gutbürgerlichen West-Bezirk Wilmersdorf aufgewachsen, war ich als türkisches Kind an meiner Grundschule Anfang der 80er Jahre eine Rarität. Das Fach Deutsch war schon sehr früh meine Stärke und oft wurde ich  von den Lehrern als Vorzeige-Beispiel für gelungene Integration dargestellt. Sie meinten es sicher nicht böse, aber schon als Kind habe ich mich gefragt: Warum sollte ich denn schlechter Deutsch sprechen können als meine deutschen Freunde?

Nach dem Abitur begann ich mein Politikstudium an der FU Berlin und dort ging es ähnlich weiter: Nach Abgabe meiner Semesterarbeit mit einwandfreiem Ausdruck zweifelte eine Dozentin an, dass ich die Arbeit alleine und ohne fremde Hilfe verfasst habe… Das ist wohl das, was man als „positiven Rassismus“ bezeichnet. Mein Politikstudium habe ich 2002 mit dem Diplom abgeschlossen, parallel arbeite ich seit meiner frühen Jugend als Fernsehschauspielerin. Dass ich hierbei nahezu ausschließlich als Türkin besetzt werde, stört mich heute weniger als noch vor 15 Jahren. Damals war ich es leid, stets die junge unterdrückte Türkin zu spielen, die gegen ihren Willen verheiratet werden soll.

Heute sehe ich das anders, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich gerade in der Filmbranche viel zum positiven verändert hat in den letzten 10 Jahren. Filme wie „Gegen die Wand“ oder „Almanya“ haben dazu beigetragen, dass die Deutschtürken meiner Generation endlich ein Gesicht bekommen haben, oder wie es Fatih Akin einmal recht treffend beschrieben hat: Aus den Opfern wurden Täter. Wir schreiben jetzt unsere eigenen Geschichten und machen unsere eigenen Filme. Wenn ich nun bei der Besetzung einer türkischen Rolle in Erwägung gezogen werde, macht mich das stolz, weil es mir zeigt, dass ich mich in den letzten 20 Jahren etablieren konnte. Ich muss nicht mehr dafür kämpfen, auch mal die Deutsche von nebenan spielen zu dürfen. Ich spiele gerne die Deutschtürkin, die meine Generation verkörpert. Zusammen mit meinem Mann, seinem Sohn sowie unseren zwei gemeinsamen Kindern lebe ich in meiner Heimatstadt Berlin.

Was meine Motivation für diesen Blog war und ist, könnt Ihr in meinem ersten Beitrag Willkommen und hoşgeldiniz nachlesen.